VENNlandFOTOS
Naturfotos aus Ostbelgien
Aus leidvoller eigener Erfahrung gestatte ich mir folgende Hinweise: Das Hohe Venn ist im verschneiten Zustand ein Leckbissen für Fotografen. Vermeiden Sie aber möglichst, nach starkem Schneefall morgens der Erste zu sein, auch wenn des Fotografen Herz bei diesem Gedanken bluten wird. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie nicht ortskundig sind. Der Grund: Nach starkem Schneefall, insbesondere im Zusammenhang mit Schneeverwehungen, sind die Holzstege nicht vom umliegenden Gelände zu unterscheiden. Alles ist gleichmäßig eingehüllt - aber ein Schritt neben einen Holzsteg kann bedeuten: bis zu einem Meter Höhenunterschied zum festen (schlimmer: sumpfigen) Boden oder auch nur 30 cm abwärts bis zu einer (dünnen?) Eisschicht...Auch sind Stufen dann nicht mehr zu erkennen. Klar, Sie sind durchtrainiert und ein harter Brocken, aber denken Sie auch an Ihre Fotoausrüstung. Und noch eine Warnung: Überfrorene Holzstege sind sauglatt. Und die Stege driften sehr häufig nach rechts oder links ab oder es geht stufenlos ab- oder aufwärts, und ob Sie wollen oder nicht, Ihr durchtrainierter Body will immer mit dem Gefälle, egal, wie das Gelände dort aussieht...Hilfreich können Spikes sein, die man sich unterwegs über die Schuhe stülpen kann.
Das Hohe Venn im Winter
VENNlandFOTOS
Naturfotos aus Ostbelgien
Aus leidvoller eigener Erfahrung gestatte ich mir folgende Hinweise: Das Hohe Venn ist im verschneiten Zustand ein Leckbissen für Fotografen. Vermeiden Sie aber möglichst, nach starkem Schneefall morgens der Erste zu sein, auch wenn des Fotografen Herz bei diesem Gedanken bluten wird. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie nicht ortskundig sind. Der Grund: Nach starkem Schneefall, insbesondere im Zusammenhang mit Schneeverwehungen, sind die Holzstege nicht vom umliegenden Gelände zu unterscheiden. Alles ist gleichmäßig eingehüllt - aber ein Schritt neben einen Holzsteg kann bedeuten: bis zu einem Meter Höhenunterschied zum festen (schlimmer: sumpfigen) Boden oder auch nur 30 cm abwärts bis zu einer (dünnen?) Eisschicht...Auch sind Stufen dann nicht mehr zu erkennen. Klar, Sie sind durchtrainiert und ein harter Brocken, aber denken Sie auch an Ihre Fotoausrüstung. Und noch eine Warnung: Überfrorene Holzstege sind sauglatt. Und die Stege driften sehr häufig nach rechts oder links ab oder es geht stufenlos ab- oder aufwärts, und ob Sie wollen oder nicht, Ihr durchtrainierter Body will immer mit dem Gefälle, egal, wie das Gelände dort aussieht...Hilfreich können Spikes sein, die man sich unterwegs über die Schuhe stülpen kann.
Das Hohe Venn im Winter
Zurück zu den Fragen