VENNlandFOTOS
Naturfotos aus Ostbelgien
Ausgangspunkt sind an der Landstraße von Eupen (B) nach Monschau  (D) die beiden Parkplätze Nahtsief und Grenzweg, kurz vor der  deutschen Grenze bei Mützenich. Für Fotografen ist das  Brackvenn sehr attraktiv: Es ist zwar bei Weitem so großzügig mit  Fernblicken ausgestattet wie das Wallonische Venn. Es ist alles ein  wenig kleiner, intimer, aber auch abwechslungsreicher. Das südliche Brackvenn lockt im Spätsommer mit einer schönen  Heidelandschaft, im Sommer mit  üppigen Wollgras und ganzjährig  mit relativ großen Wasserflächen. Hier kann man an einer Stelle gut  stimmungsvolle Sonnenuntergänge fotografieren – hier  passt alles zusammen: Westlich vom Steg ist eine recht  große Wasserfläche, und was besonders wichtig ist: Nach  Einbruch der Dunkelheit erreicht man über einen breiten  Forstweg in ca. 20 Minuten den Parkplatz Grenzweg.  Merke: Trotz Taschenlampen ist eine Nachtwanderung im Venn mit  Fotoausrüstung unterm Arm über Holzstege nicht wirklich prickelnd.   Mein Sonnenuntergangstourenvorschlag: Ausgangspunkt ist der  Parkplatz Grenzweg, dann zum Parkplatz Nahtsief gehen  (ca. 20 m - 40 m neben der Landstraße verläuft ein Weg!)  und von dort ins südliche Brackvenn starten. Entweder  den Rundweg rechts erwandern (Dauer: mindestens(!) 1  Stunde bis zum „Seeblick“ mit kleineren Fotostopps) oder  den Rundweg in linker Richtung erwandern, dann braucht  man mindestens(!) 30 Minuten bis zum „Seeblick“ mit kleineren  Fotostopps. Planen Sie bei großer Fotolust lieber zu viel Zeit ein –  nichts ist ärgerlicher, als die Sonne einen Kilometer vor dem Seeblick  verschwinden zu sehen… Nach Sonnenuntergang gehen Sie den Weg  noch ca. 200 m auf dem Holzsteg weiter, am Ende folgen Sie dem  Forstweg in linker Richtung – und nach ca.20 Minuten ist der Parkplatz  Grenzweg erreicht. Wer zuletzt vor 3-4 Jahren im nördlichen Brackvenn war, wird es nicht  mehr wiedererkennen: Neben dem Menschen und seiner  Arbeitsmaschinen (Renaturierung) hat auch der Biber diesen Teil des  Venns sehr verändert. Das fängt am Parkplatz Nahtsief an: Lag der  noch vor ein paar Jahren versteckt hinter Fichten, liegt er jetzt völlig  offen im Gelände und ist am besten anhand der einsamen  Bushaltestelle an der Landstraße zu finden. Auch im Venn selber  wurden fast alle Fichten entfernt, damit sich hier der ursprüngliche  Vennbewuchs wieder entwickeln kann. Und dann schauen wir mal,  was denn die Biberfamilien in ein paar Jahren aus dem nördlichen  Brackvenn gemacht haben – die Holzstege sind schon jetzt  streckenweise mit den angestauten Wasseroberflächen auf  Augenhöhe. Soweit die Worte von Ende 2013. Jetzt (Frühjahr 2014)  ist schon eine Korrektur angesagt: Die Biber haben an einer Stelle  gesiegt - der Weg wurde ins Trockene verlegt.
Brackvenn (KöniglichesTorfmoor/Im Platten Venn/Nahtsief)
VENNlandFOTOS
Naturfotos aus Ostbelgien
Ausgangspunkt sind an der Landstraße von Eupen  (B) nach Monschau (D) die beiden Parkplätze  Nahtsief und Grenzweg, kurz vor der deutschen  Grenze bei Mützenich. Für Fotografen ist das  Brackvenn sehr attraktiv: Es ist zwar bei  Weitem so großzügig mit Fernblicken ausgestattet  wie das Wallonische Venn. Es ist alles ein wenig  kleiner, intimer, aber auch abwechslungsreicher. Das südliche Brackvenn lockt im Spätsommer mit  einer schönen Heidelandschaft, im Sommer mit   üppigen Wollgras und ganzjährig mit relativ  großen Wasserflächen. Hier kann man an einer  Stelle gut stimmungsvolle Sonnenuntergänge  fotografieren – hier passt alles  zusammen: Westlich vom Steg  ist eine recht große  Wasserfläche, und was  besonders wichtig ist: Nach  Einbruch der Dunkelheit erreicht man über einen  breiten Forstweg in ca. 20 Minuten den Parkplatz  Grenzweg. Merke: Trotz Taschenlampen ist eine  Nachtwanderung im Venn mit Fotoausrüstung  unterm Arm über Holzstege nicht wirklich  prickelnd. Mein Sonnenuntergangstourenvorschlag:  Ausgangspunkt ist der Parkplatz Grenzweg, dann  zum Parkplatz Nahtsief gehen  (ca. 20 m - 40 m neben der  Landstraße verläuft ein Weg!)  und von dort ins südliche  Brackvenn starten. Entweder  den Rundweg rechts erwandern  (Dauer: mindestens(!) 1 Stunde bis zum  „Seeblick“ mit kleineren Fotostopps) oder den  Rundweg in linker Richtung erwandern, dann  braucht man mindestens(!) 30 Minuten bis zum  „Seeblick“ mit kleineren Fotostopps. Planen Sie bei  großer Fotolust lieber zu viel Zeit ein – nichts ist  ärgerlicher, als die Sonne einen Kilometer vor dem  Seeblick verschwinden zu sehen… Nach  Sonnenuntergang gehen Sie den Weg noch ca.  200 m auf dem Holzsteg weiter, am Ende folgen  Sie dem Forstweg in linker Richtung – und nach  ca.20 Minuten ist der Parkplatz Grenzweg erreicht.  Wer zuletzt vor 3-4 Jahren im nördlichen  Brackvenn war, wird es nicht mehr  wiedererkennen: Neben dem Menschen und seiner  Arbeitsmaschinen (Renaturierung) hat auch der  Biber diesen Teil des Venns sehr verändert. Das  fängt am Parkplatz Nahtsief an: Lag der noch vor  ein paar Jahren versteckt hinter Fichten, liegt er  jetzt völlig offen im Gelände und ist am besten  anhand der einsamen Bushaltestelle an der  Landstraße zu finden. Auch im Venn selber wurden  fast alle Fichten entfernt, damit sich hier der  ursprüngliche Vennbewuchs wieder entwickeln  kann. Und dann schauen wir mal, was denn die  Biberfamilien in ein paar Jahren aus dem  nördlichen Brackvenn gemacht haben – die  Holzstege sind schon jetzt streckenweise mit den  angestauten Wasseroberflächen auf Augenhöhe.  Soweit die Worte von Ende 2013. Jetzt (Frühjahr  2014) ist schon eine Korrektur angesagt: Die Biber  haben an einer Stelle gesiegt - der Weg wurde ins  Trockene verlegt.
Brackvenn (KöniglichesTorfmoor/Im Platten Venn/Nahtsief)
Zur Übersicht der Venngebiete
Zum Kutenhartvenn
Zu den Fotogalerien